Hundeschule Animal Point – Jagdverhalten kontrollieren

Zum Thema Jagdverhalten ist zu sagen, dass es in den überwiegenden Fällen mit wenig klarer Agression behaftet ist. Natürlich ist das Jagdverhalten in Reinform eine Agressionshandlung.

Jedoch zeigen wenige Hunde ein Jagdverhalten, welches durch trieblich klare Ausdrucksverhalten angezeigt wird.

Hier ist also eine Mischverhalten zu beurteilen welches ganz unterschiedlich anzugehen ist : Erziehung und Therapie – beides möglich !

Hundeschule Animal Point – Problem Dominanz

Zum Gesamtthema Dominanz ist aus wissenschaftlicher Sicht ganz deutlich zu sagen:

Wenn Dominanz im allgemeinverständlichem Sinn der Wortbedeutung nach zu übersetzen ist, so kann ein Hund keine Dominanz dem Mensch genenüber ausüben.
Es ist niemals das Individium – Hund – dominant, sondern immer nur im Verhältniss
zweier Individien zueinander spricht man von Dominanz.
Wie soll also ein Hund, der von der Geistesleistung deutlich unter der eines Menschen liegt , ein dominates Verhältniss aufbauen,wenn der Mensch das Verhälniss nicht will ??
Es ist sehr häufig, dass Dominanz nur als Ausrede von nicht könnenden Therapeuten/Trainern- rinnen und Tierpsychologen gebraucht wird.
Auch die wenigen, heute noch existierende starke- selbstsichere u. mutige Hunde, freuen sich, wenn sie sich dem Menschen anschließen und unterordnen dürfen !!

Hundeschule Animal Point – Aggressionen abbauen

Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen oder Menschen

Hunde reagieren mit aggressivem Verhalten auf störende oder bedrohlich wirkende Einflüsse in unterschiedlichen Bereichen. Wir kennen z. B. Aggressionen gegen Artgenossen oder Menschen, territoriale Aggression oder Futteraggression. Beispielsweise kann schon die Reduzierung der Rangstellung des Hundes zum Erfolg führen.
aggressives Verhalten

Therapie

Eine erfolgreiche Therapie benötigt eine eingehende Analyse der Ursachen. Dies ist meist durch einen Hausbesuch und einem eingehenden Beratungsgespräch erreichbar. Beispielsweise kann schon die Reduzierung der Rangstellung des Hundes zum Erfolg führen. Weitere mögliche Therapieansätze sind die Gegenkonditionierung oder die systematische Desensibilisierung.

Hundeschule Animal Point – Ängste therapieren

Ängste vor Artgenossen, Menschen und Objekten

Die häufigsten Ursachen für Ängste und Unsicherheiten sind unzureichende Prägung und Sozialisierung sowie negative Erfahrungen. Ängstliche oder unsichere Hunde leiden beispielsweise unter Trennungsangst oder der Angst vor akustischen oder optischen Umweltreizen. Ängstliche und unsichere Hunde reagieren entweder mit Meide-, Flucht- oder Aggressionsverhalten und häufig fühlen sich die betroffenen Hundebesitzer in diesen Situationen überfordert.
Verhaltenstherapie

Gute Erfolge erzielen wir bei ängstlichen oder unsicheren Hunden mit systematischer Desensibilisierung, Gegenkonditionierung oder auch Reizüberflutung. Durch den Aufbau von neuem Vertrauen und Erfahrungen sind viele Angstausprägungen therapierbar.
Wichtig!

Ist Geduld und Ausdauer. Ängste können neben anderen Gründen, aus unzureichender Prägung und Sozialisierung herrühren. Für den Start einer Verhaltenstherapie ist es nie zu spät !